Statements von uns selbst

5. November 2018: Autofreie Kesselsdorfer Straße und Reduzierung der Fahrspuren möglich und durch Stadtbezirksbeirat Cotta favorisiert

Hier zum Download

Am Donnerstag fand im Rathaus Cotta die Sitzung des Stadtbezirksbeiratssitzung (SBR) statt. Thema war unter anderem die Vorstellung der neuen Planungsvarianten zur Gestaltung der Kesselsdorfer Straße zwischen Reisewitzer Straße und Rudolf-Renner Straße.

Im Vorfeld zur Sitzung hatten sich bereits zahlreiche Initiativen und Anwohner*innen für eine Reduzierung der Fahrspuren und einen autofreien Teilabschnitt eingesetzt. U.a. fand am Freitag, den 26.10.2018 ein Aktionsnachmittag zum Thema „Stadtraum für Alle soll keine Utopie bleiben“ mit ca. 250 Teilnehmer*innen und einer symbolischen Straßensperrung durch die Bürger*inneninitiative (BI) Kesselsdorfer Boulevard statt.
Mit Spannung wurde nun die Entscheidung des politischen Gremiums des Stadtteils erwartet. Der SBR konnte sich endlich tiefer und breiter mit der Gestaltung der Kesselsdorfer Straße beschäftigen, weil erstmals verschiedene Varianten auch grafisch vorgestellt worden.Die prinzipiell geforderte Untersuchung und Darstellung, welche Maßnahmen nötig sind, um eine 2-spurige Variante bei guter ÖPNV-Qualität zu ermöglichen, wurde wiederum nicht gemacht. Dementsprechend konnte sich der SBR leider keine Meinung darüber bilden, welche Steuerungsmaßnahmen möglich, nötig oder nicht gewünscht sind, um die Kesselsdorfer 2-spurig und entsprechend attraktiv für Geschäfts- und Fußverkehr etc. zu gestalten.
Trotz der immer noch unbefriedigenden Grundlagen – Informationen im Vorfeld der Sitzung (32 seitige Präsentation wurde erst in der Sitzung ausgehändigt) zeigte sich recht schnell, dass eine 3- spurige Variante zwischen Rudolf-Renner-Straße und Wernerstraße mit einer zusätzlichen Verlängerung des Boulevards von der Reisewitzer Straße bis zur Wernerstraße (Sperrung Haltestelle Bünaustraße für Pkw-Verkehr) ohne Qualitätseinbussen möglich ist.

Im Ergebnis wurde ein starkes und eindeutiges Votum für die Variante C Planfall 3 abgeben (15 Ja Stimmen – 0 Nein Stimmen – 5 Enthaltungen) - laut Geschäftsordnung war das allerdings nur in Form einer Anfrage an den OB möglich. Die Variante sieht vor, dass die Kesselsdorfer Straße zwischen Bünaustraße und Wernerstraße autofrei gestaltet wird und anschließend bis zur Rudolf- Renner Straße dreispurig weiter verläuft.

Die BI zeigte sich nach der Sitzung zufrieden. Eine Sprecher*in äußert sich wie folgt: Unser Ziel ist weiterhin die zweispurige Sanierung innerhalb der Bestandsbordlagen ab der Wernerstraße. Uns ist es jedoch auch wichtig, dass ein gemeinsamer Kompromiss gefunden wird, mit dem sich möglichst viele Anwohner/Anlieger*innen identifizieren können, um den Straßenraum auch zukünftig mitzugestalten“ Für uns könnte die Variane C Planfall 3 mit der Ergänzung, dass die Gestaltung in der jetzigen Straßenbreite findet, einen solchen Kompromiss darstellen.

Neben der Variantenentscheidung enthält der nun gefasste Vorschlag auch einen weiteren Verbesserungsvorschlag. Der Straßenraum soll als erlebbaren, städtebaulicher Bestandteil des Ortsteilzentrums Löbtau gestaltet werden. Die BI hält fest: In den bestehenden Planungen ist keine einzige Bank oder ein Begegnungsort aufgeführt. Mit dem nun formulierten Vorschlag besteht die Möglichkeit, einen attraktiven Stadtplatz für die Anwohner*innen und Gewerbetreibenden zu gestalten.
Am Mittwoch tagt nun der Bauausschuss und berät ebenfalls über die Planungsvarianten. Die BI zeigt sich zuversichtlich, dass das eindeutige Votum des Stadtteils durch den Bauauschuss mitgetragen wird.

Bürger*inneninitiative „Kesselsdorfer Boulevard“

Bilder zum Aktionstag gibt es hier : https://www.flickr.com/gp/157350449@N04/7Z53e5
Email: kesselsdorferboulevard@riseup.net
Web: www.boulevard-loebtau.de
Twitter: https://twitter.com/kesselsdorfer
Facebook: https://www.facebook.com/lobtauer.boulevard

28. Oktober 2018: Anwohner*innen demonstrieren für einen echten Kesselsdorfer Boulevard und eine durchgehend zweispurige Gestaltung

Hier zum Download

Am Freitag fand in Höhe der Haltestelle Bünaustraße an der Kesselsdorfer Straße eine Kundegebung unter dem Motto „Stadtraum für Alle soll keine Utopie bleiben - Aktionstag für einen echten Kesselsdorfer Boulevard und eine zweispurige Kesselsdorfer Straße ab der Kreuzung Kesselsdorfer Straße / Wernerstraße“ statt.

Der Einladung der Bürger*inneninitiative (BI) Kesselsdorfer Boulevard folgten bis zu 250 Personen, um sich über den aktuellen Planungsstand zu informieren und Ihre Meinungen dazu abzugeben. An der am Abend stattgefundenen symbolischen Straßensperrung beteiligten sich ca. 70 Personen und gingen unter dem Motto „Stadtraum für Alle“ auf die Straße. Am Nachmittag selbst gab es neben zahlreichen Informationsständen auch einen mobilen Siebdruckstand, eine Kinderspielecke und ein mobiles Wohnzimmer zum Austausch über aktuelle Probleme im Stadtteil. Es wurde deutlich, dass die zukünftige Gestaltung der Kesselsdorfer Straße für zahlreiche Initiativen des Stadtteils eine hohe Relevanz hat. Das unterstreicht nochmals die Bedeutung der Straße als Stadtteilzentrum für Löbtau.

In zahlreichen Gesprächen und an Mit-Mach-Tafeln wurde deutlich, dass die Anwohner*innen einen vierspurigen Ausbau ablehnen und den Kesselsdorfer Boulevard als gesetzt ansehen. Hierzu die Anwohner*in Alex T. „Ich habe bereits die Diskussionen zum Bau des Bramschtunnels miterlebt und für mich war eigentlich klar, dass mit dem Bau der Nordtangente die Kesselsdorfer zu einem Boulevard umgestaltet wird."

Die Initiative selbst zeigt sich erfreut über die hohe Resonanz. „Wir hatten mit einer deutlich höheren Diskussion über die Anzahl der Fahrspuren gerechnet. In vielen Einzelgesprächen ging es dann aber im Detail nur noch um die Umsetzung der durch uns priorisierten zwei-spurigen Variante. Gerade die Umleitung des noch immer mit über 30% sehr hohen Durchgangsverkehrsaufkommens von der Kesselsdorfer Straße auf die Coventrystraße muss durch geeignete Maßnahmen bereits im oberen Teil der Kesselsdorfer Straße erfolgen“.

Die Initiative ruft nun dazu auf, nächste Woche am Donnerstag, dem 01.11.2018 ab 18.00 Uhr zur Stadtbezirksbeiratssitzung in das Rathaus Cotta zu kommen. Aus Sicht der BI ist es wichtig zu signalisieren, was für eine Bedeutung die Kesselsdorfer Straße für die Anwohner*innen in Löbtau und den Dresdner Westen hat und für einen echten Kesselsdorfer Boulevard Gesicht zu zeigen.

Die Forderungen der Initiative werden wie folgt zusammengefasst:

  1. Autofreie Kesselsdorfer Straße zwischen Reisewitzer Straße und Wernerstraße
  2. Umleitung des Durchgangsverkehrs ab der Kreuzung Kesselsdorfer Straße / Julius- Vahlteich Straße auf die Coventrystraße
  3. Zweispurige Umgestaltung der Kesselsdorfer Straße zwischen der Wernerstraße und der Rudolf- Renner-Straße
  4. Keine Vorwegnahme der Straßenbreite für den sich anschließenden 3. Planungsabschnitt der Kesselsdorfer Straße zwischen Rudolf-Renner-Straße und Julius-Vahlteich-Straße
  5. Kesselsdorfer Straße als Stadtteilzentrum für Löbtau und den Dresdner Westen verstehen und den öffentlichen Raum danach gestalten

Bürger*inneninitiative „Kesselsdorfer Boulevard“

Bilder zum Abend gibt es hier : https://www.flickr.com/gp/157350449@N04/7Z53e5
Email: kesselsdorferboulevard@riseup.net
Web: www.boulevard-loebtau.de
Twitter: https://twitter.com/kesselsdorfer
Facebook: https://www.facebook.com/lobtauer.boulevard