Erfolg! Breite Zustimmung für autofreie Haltestelle

Nachdem vor einem halben Jahr der alte Antrag von der Stadtverwaltung eilig durchgewunken werden sollte und mit dem kraftvollen Einsatz einer eilends geschmiedeten Allianz des lebenswerten Stadtteils in einen sinnvollen Lösungsansatz überführt wurde, war heute der Tag der Entscheidung:

In der Stadtratssitzung am 22. November 2018 hat ein breites Fraktionenbündnis den ersten drei Punkten dieser neu eingebrachten RGRO-Vorlage zugestimmt, außerdem gab es Zustimmung für die weiteren Punkte der Vorlage. D. h. die Stadtverwaltung wird nun die Variante mit der autofreien Haltestelle Bünaustraße, genau genommen einem autofreien Stadtteilzentrum = Boulevard planen. Leider wurde gleichzeitig ein vierspuriger Abschnitt zwischen Wernerstraße und Rudolf-Renner-Straße beschlossen. Aber die grundsätzliche Linie weist klar in die richtige Richtung.

[EDIT*]: Wir freuen uns, dass die Diskussion darüber, wie wir schöne Straßen und Plätze bauen, (die sog. „städtebauliche Bemessung“) den Stadtrat erreicht hat. Wir werden weiter für diese in unserer Löbtauer Erklärung verankerte Herangehensweise der Stadtplanung eintreten. Wir freuen uns in diesem Sinne auf die hofentlich bald stattfindende Planungswerkstatt!

* Aktualisierungen 24. November: Klarstellung zur städtebaulichen Bemessung und zum Abstimmungsverhalten.
Der beschlossene Text und das Abstimmungsverhalten ist hier zu finden.



Löbtauer Erklärung

Eine große Anzahl an Initiativen, Verbänden und Privatpersonen hat sich an der Löbtauer Erklärung beteiligt, die ein demokratischeres Vorgehen und ein städtebaulich ansehnliches Prozessergebnis einfordert. Die Löbtauer Erklärung ist hier herunterzuladen: Die Straße den Menschen

Die Liste der initialen Unterzeichner*innen ist: ADFC Dresden e.V.
„Dresden zu Fuß“ (FUSS e.V.)
VCD Ortsgruppe Dresden
Initiative „Königsbrücker muss leben“
Initiative „Kesselsdorfer Boulevard“
IG „In Gruna Leben“
Dresdens Erben e.V.
Initiative TreeDD - Bäume für Dresden
Naturfreunde Dresden e.V.
Konglomerat e.V.
Sukuma arts e.V.
Entwicklungsforum Dresden e.V.
BUND Dresden
Arbeitskreis "Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit" (Gemeinde Frieden-Hoffnung)
Rad i.O. Dresden e.V.
Recht-Auf-Stadt Gruppe Löbtau
„Unsere Straße – Unsere Stadt“
Nachbarschaftstreff „PlatzDa!“
Mangelwirtschaft Dresden-Übigau
Initiative „Kein Viertel für Ausgrenzung“
Referat WHAT des StuRa TUD
TU-Umweltinitiative ,,TUUWI"
Initiative "Wohnen am Leipziger Bahnhof"
Neustadtpiraten
Piraten Dresden
Hochschulpiraten Dresden
GRÜNE JUGEND Dresden
Linksfraktion Dresdner Stadtrat


PMs und Briefe

Hinweis: alle PMs, Briefe und sonstigen Statements sind im Menüpunkt Statements zu finden. [Stand Anfang November 2018]

Nachlese zum Stadtbezirksrat (1. November 2018)

Fuß e. V. zur Klarstellung von Wartezeiten -> 2. November, hier mit Berechnung Zusammenfassung Wartezeiten am Knotenpunkt Rudolf-Renner-Straße

BI Kesselsdorfer Boulevard -> 4. November, hier

Recht auf Stadt -> 4. November, hier


PM zur Demo

Nach der Demo haben wir eine Pressemitteilung abgeschickt, ebenso die Recht-auf-Stadt-Gruppe.

Bereits am Freitagabend gab es vom Fuß e. V. eine Stellungnahme und eine Pressemitteilung.




Banner mit der Aufschrift "Stadtraum für alle" und vielen Menschen dahinter

Vieeelen Dank!

Am Tag nach dem 26. Oktober 2018

Liebe Löbtauer*innen, liebe Gruppen,

die Veranstaltung ist zu Ende und wir sind, vorsichtig ausgedrückt, zufrieden. Erste Bilder hat dieser Tweet unseres Twitter-Accounts.

Dank an die vielen Helfer*innen!
Dank an die vielen Fragenden, die jetzt wissen, was die bisherige unambitionierte Planung ist und was man daraus noch machen kann!
Dank an die Recht-auf-Stadt-Gruppe Dresden, den Fuß e. V. und die BI Königsbrücker Muss Leben für die inhaltliche Vorbereitung!
Dank an das Wetter für drei regenfreie Stunden!
Dank an die Schilder- und Banner-Halter*innen!
Danke für die Platzda-Möbel und den Piratenpavillion!
Dank an den ADFC für den mobilen Infostand und die Unterstützung!
Dank an die Kirchengemeinde Frieden-Hoffnung für das Statement!
Dank an die Stadtreinigung, dass wir das abhandengekommene Banner eine Minute vor der Sperrung wieder aus dem Müll(-fahrzeug) bergen konnten!
Dank an Büro Paul Fröhlich für die Musik!
Dank an das Rosenwerk dafür, die mobile Siebdruckstation zu den Menschen gebracht zu haben!
Danke an die Geschäftsleute für die O-Töne!
Danke an alle, die den Aufruf verbreitet haben oder anderes getan haben und hier nicht genannt wurden!

Danke euch allen für den Beweis, dass auch im Herbst der Straßenraum ganz anders aussehen kann!

Eure Anwohner*innen der organisierenden BI Kesselsdorfer Boulevard

P. S.: Aber trotz Freude bedenken: jetzt geht es weiter. Die Gremien tagen und was dabei entschieden wird, ist noch nicht gesetzt. Daher ist es wichtig, dass viele Menschen am 1. November zur öffentlichen Stadtbezirksratssitzung kommen: 18:00 Uhr, Stadtbezirksamt Cotta, großer Sitzungssaal, 2. Etage, Raum 201, Lübecker Straße 121.

Forderungen

  1. Autofreie Kesselsdorfer Straße zwischen der Reisewitzer Straße und der Wernerstraße
  2. Umleitung des Durchgangsverkehrs ab der Kreuzung Kesselsdorfer Straße / Julius-Vahlteich-Straße auf die Coventrystraße
  3. Zweispurige Umgestaltung der Kesselsdorfer Straße zwischen der Wernerstraße und der Rudolf-Renner-Straße
  4. Keine Vorwegnahme der Straßenbreite für den sich anschließenden 3. Planungsabschnitt der Kesselsdorfer Straße zwischen Rudolf-Renner-Straße und Julius-Vahlteich-Straße
  5. Kesselsdorfer Straße als Stadtteilzentrum für Löbtau und den Dresdner Westen verstehen und den öffentlichen Raum danach gestalten.

Aufruf

Der alte Aufruf für den 26. Oktober ist unter Aufruf zu finden.